Magen-Darm-Tag 2019

Beschwerden am Po? Nicht aussitzen! ? Wissenswertes über Hämorrhoiden & Co.

In Deutschland wird jährlich etwa eine Million Patienten wegen eines Hämorrhoidalleidens, im Volksmund Hämorrhoiden genannt, behandelt. Dennoch gehört diese Enddarmerkrankung noch immer zu den Tabuthemen unserer Gesellschaft. Betroffene zögern daher oft, frühzeitig professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Im Rahmen des Magen-Darm-Tages 2019 am 2. November informiert die Gastro-Liga e. V. mit bundesweit stattfindenden Veranstaltungen und Telefonhotlines Betroffene und Interessierte über dieses häufig vorkommende Leiden. Unsere Experten erläutern unter anderem, welche Diagnose- und Behandlungsmethoden es gibt. Hier erfahren Sie auch, was Sie tun können, damit es nicht erst, oder nicht wieder, zu Hämorrhoiden kommt.

Was sind Hämorrhoiden?

Am Übergang zwischen Mastdarm und Schließmuskel besitzt der Mensch ein ringförmiges Gefäßpolster – den hämorrhoidalen Schwellkörper. Dieser besteht aus netzartig angeordneten kleinen Blutgefäßen und trägt zur Dichtungsfunktion (Feinkontinenz) bei. Vergrößert sich der Schwellkörper und verliert an Elastizität, spricht der Laie von Hämorrhoiden. Die medizinische Bezeichnung bei Beschwerden lautet Hämorrhoidalleiden.

Wie entstehen sie?

Hämorrhoiden entstehen meist durch einen hohen Druck auf den Enddarm. Dadurch werden die Blutgefäße im Schwellkörper so stark ausgeweitet, bis sie sich schließlich nicht mehr zusammenziehen können. Dies geschieht beispielsweise bei chronischer Verstopfung und ballaststoffarmer Ernährung. Auch ein falsches Stuhlverhalten – wie unnötiges Pressen oder ein hoher Druck auf den Enddarm durch Übergewicht, schweres Tragen oder bei einer Schwangerschaft – kann ein Hämorrhoidalleiden begünstigen.

Hämorrhoiden sind in der Bevölkerung weit verbreitet. Experten schätzen, dass jeder zweite Mensch im Laufe seines Lebens davon betroffen ist.

Behandlungsmethoden – abhängig vom Stadium

Je nach Größe und Grad der Hämorrhoiden können unterschiedliche Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen. Dabei steht grundsätzlich die Wiederherstellung des regulären hämorrhoidalen Schwellkörpers im Vordergrund. Pasten, Cremes und Salben lindern oft nur kurzzeitig die Begleitbeschwerden, sie bekämpfen jedoch nicht die Ursache.

Bei Hämorrhoiden 1. und 2. Grades sind in der Regel nur kleine, ambulante Eingriffe vonnöten. Bei Hämorrhoiden 3. und 4. Grades ist die Wiederherstellung des Gefäßpolsters meist nur durch eine Operation möglich. Diese kann ambulant oder stationär durchgeführt werden – im Einzelfall entscheidet das der Arzt.

So beugen Sie Hämorrhoiden vor

Wichtig ist es, einen starken Druck auf den Enddarm zu vermeiden. Bringen Sie bei chronischer Verstopfung die Verdauung mittels richtiger Ernährung wieder in Schwung. Experten empfehlen dazu den Verzehr von faserreichen (ballaststoffreichen) Nahrungsmitteln wie Vollkornbrot, Haferflocken, Obst und Gemüse.

Achten Sie zudem auf regelmäßige ausreichende Bewegung. Treiben Sie Sport!

Der Magen-Darm-Tag 2019

Am 2. November richtet die Gastro-Liga e. V. gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie, dem Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands und der Fachgruppe Proktologie des Berufsverbandes Niedergelassener Gastroenterologen den Magen-Darm-Tag 2019 aus.

Betroffene und Interessierte können bei Vorträgen mehr über das Hämorrhoidalleiden erfahren. Zudem werden die Unterschiede des Hämorrhoidalleidens zu anderen Enddarmerkrankungen aufgezeigt.

Die Gastro-Liga e. V. möchte auf diesem Wege zu einer Enttabuisierung des Themas beitragen und so erreichen, dass Betroffene frühzeitiger professionelle Behandlung in Anspruch nehmen.

Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenfrei.

Im Zentrum der Veranstaltungen stehen folgende Themenkomplexe:

  1. Entstehung und Vorkommen von Hämorrhoiden
  2. Typische Beschwerden bei Hämorrhoiden bzw. Hämorrhoidalleiden
  3. Diagnostik und Differenzierung zu anderen Erkrankungen des Enddarms
  4. Methoden zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens
  5. Vorbeugung

Ergänzend zu den Veranstaltungen werden auch telefonische Hotlines angeboten.

Hier finden Sie alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und zu den telefonischen Hotlines..

Mit freundlicher Unterstützung von

Dr. Falk Pharma GmbH, Freiburg i. Br.

Norgine GmbH, Wettenberg